Mini Mayfair Jubiläumsmodell

BMW hat mit dem Mini wirklich ein tolles Produkt geschaffen. Zwar hat der heutige Mini mit dem Ur-Mini nur den Namen und eine vage Ähnlichkeit im Design gemeinsam und teilt mit ihm das Gokart-ähnliche Fahrverhalten, aber das neue Modell ist ein echter Verkaufsschlager. Und das bei Premium-Preisen.

Einige Puristen finden das neue Modell zwar grauenhaft und beklagen eine Abkehr von den früheren Mini-Werten, aber die große Masse der Käufer freut sich über ein Auto mit Flair, das außerdem noch sehr alltagstauglich ist.

Und was können wir daraus lernen? Der Markenkern definiert sich mitnichten über technische Merkmale, sondern neben dem Markennamen sind es vor allem optische und emotionale Merkmale, die hier eine Rolle spielen. Ich bin gespannt, ob der Imagetransfer der Marke Mini auch auf den neuen Klein-Geländewagen Mini Countryman gelingt. Bisher sieht alles danach aus, denn auch der Countryman verkauft sich gut.

Gleichzeitig hat der Mini etwas anderes Einzigartiges: Eine unerschöpfliche Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten an Farben für die Karosserie, das Dach und den Innenraum. Der Innenraum sieht mit seinem übergroßen Zentralinstrument ohnehin schon verspielt aus, aber die Dicke des Katalogs für die Innenausstattung setzt dem Ganzen die Krone auf. Verspielt ohne Ende. Dies spricht die umworbene Kundengruppe offenbar perfekt an.

Mit dem Mini hat BMW bisher alles richtig gemacht. Machen Sie sich doch mal den Spaß, die rechte Seite der Tabelle auszufüllen. Was macht Ihr Geschäft unverwechselbar?

Mini Marketing

Die Übung hilft Ihnen bei der Standortbestimmung Ihres Unternehmens oder einzelner Produkte: Ist der Auftritt noch zeitgemäß? Wer sind überhaupt meine Kunden? Wohin geht die Reise auf meinem Markt?

Viel lernen können wir als Kleinunternehmer und Mittelständler auch bei McDonald´s. Vielleicht nicht unbedingt in kulinarischer Hinsicht, aber in Bezug auf Unternehmensführung. Während bei „normalen“ Gründungen 80% der Geschäfte scheitern und in Konkurs gehen, beträgt die Erfolgsquote nach fünf Jahren bei McDonald´s 75%!

Das liegt zum großen Teil daran, dass die internen Prozesse der Restaurants hervorragend beschrieben sind und deshalb weitgehend unabhängig von den eingesetzten Personen funktionieren. Somit weiß jeder Mitarbeiter, was seine Aufgaben sind und was er von den anderen zu erwarten hat. Die Stellen- und Prozessbeschreibungen sind auch sehr gute Ansatzpunkte, um ein System der Kontinuierlichen Verbesserung aufzubauen.

Gern helfen wir Ihnen bei der Standortbestimmung und Weiterentwicklung Ihres Geschäfts. Sprechen Sie uns an!

Noch keine Kommentare


+ 2 = 4

Abbrechen