Infografiken im Guerillamarketing

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

… ist eine alte Weisheit. Und diese Weisheit gilt auch im online-Zeitalter. Ungefähr ein Viertel der Besucher dieser Homepage kommt über eine einzige Infografik auf unsere Seite, nämlich diese hier:Feedback Regeln

Das sind jeden Monat mehrere Hundert Besucher. Wenn Sie „Feedback geben“ bei Google eingeben und dann in der Suchmaschine auf den Reiter „Bilder“ gehen, sehen Sie diese Grafik ungefähr auf Platz 4. Die Platzierung der Grafik bei Google wechselt natürlich ab und zu ein wenig, aber unser Bild wird immer hoch gerankt. Und somit ist die beliebteste Seite neben der Homepage seit langer Zeit der Artikel von 2011 über „Richtig Feedback geben„, in dem das Bild vorkommt.

Und auch ein anderes Bild ist ganz beliebt, nämlich ein Mindmap über Vokabeln. Dieses Bild bringt zwar nicht viel zusätzlichen Traffic auf die Seite, wurde aber woanders zitiert und verbreitet das Logo von inlingua (unser anderer Geschäftsbereich) auf diese Weise. Ich bin zwar absolut kein Experte für die Suchmaschinenoptimierung und das online-Marketing, aber diese beiden Beispiele zeigen für mich, dass man mit relativ einfachen Mitteln einiges erreichen kann, um

  • den Traffic auf der eigenen Seite zu steigern
  • die Marke bekannt zu machen

Die Google-Crawler, die ständig das Internet absuchen, können zwar keine Bilder sehen soweit ich weiß, aber sie können die Informationen wie „Alternativtext“ und „Beschreibung“ lesen. DIese Informationen geben Sie Ihren Bildern beim Einbinden in die Website mit.

Ich benutze seit mehreren Jahren Google Analytics. Dabei schaue ich mir natürlich an, wieviele Leute monatlich unsere Seiten besuchen. Daneben ist mir auch wichtig, welche Seiten besonders populär sind. Das führt manchmal zu Überraschungen: Oder hätten Sie gedacht, dass viele Leute beim Thema Feedback geben nach Bildern suchen? Seitdem ich das weiß, mache ich mir nun  bei jedem Thema Gedanken darüber, wie ich es bildlich umsetzen kann.

Tipps

Grundsätzliches

  • Wenn Sie Ihre Website optimieren, denken Sie an aussagekräftige Bilder
  • Visualisieren Sie abstrakte Inhalte zum Beispiel durch Mindmaps
  • Füllen Sie möglichst alle verfügbaren Felder wie zum Beispiel „Beschreibung“ oder Alternativtext“ mit relevanten Informationen, wenn Sie die Bilder in die Seite einfügen.
  • Erstellen Sie Infografiken wenn möglich selbst und benutzen Sie keine gekauften Fotos
  • Wenn Sie doch Fotos ankaufen, nehmen Sie keine 08-15-Fotos aus den Bilddatenbanken.
  • Wenn Sie Fotos kaufen, aber selbst keine Zeit für die Datenbankrecherche haben, beauftragen Sie lieber Ihre Werbeagentur als Ihre Webagentur mit der Recherche (meine Erfahrung, vielleicht sehen Sie das anders)
  • Benutzen Sie Google Analytics oder ein anderes Tool um zu analysieren, was die Besucher auf Ihrer Seite interessant finden, wo sie wie lange verweilen etc.
  • Machen Sie ein Seminar oder lesen Sie ein Buch über SEO (Suchmaschinenoptimierung) und eignen Sie sich mindestens die Grundbegriffe davon an.

Wie finden Sie Themen für Grafiken und Abbildungen?

  • Interessante Tabellen und Gegenüberstellungen
  • Besonders interessant sind Tatsachen, die dem Alltagsverständnis (dem „normalen“ Menschenverstand) zuwiderlaufen
  • Zahlen, Daten Fakten (in Maßen)
  • Randthema: Grafisch aufbereitete Links auf Ihrer Seite bringen mehr Klicks als purer Text ist meine Erfahrung, zum Beispiel die nachfolgende kleine Grafik: Verweisen Sie auf neue Produkte oder vorhandene Produkte, die Sie stärker bewerben möchten mit einem grafischen Link auf Ihrer Homepage, so wie auf dieser Seite.

Bewerbungstraining kostenlos auf AktivierungsgutscheinSie brauchen nicht unbedingt ein spezielles Programm, um Infografiken zu erstellen. Ich benutze meistens Powerpoint, speichere die Seite als JPG-Datei ab und passe die Größe und den Bildausschnitt in einem einfachen Fotobearbeitungsprogramm an. Die Software gab es kostenlos beim Kauf meiner Digitalkamera. Alle Grafiken und Abbildungen in diesem Artikel habe ich selbst erstellt. Kann man sicher besser machen, aber die Dinger wirken :-).

Oder Sie beauftragen einen Profi mit der Erstellung Ihrer Grafiken. Das mache ich für besonders aufwändige Grafiken oder wenn es besonders schön werden soll.

Guerilla-Marketing für Selbstständige

Was hat nun dieser Artikel auf dem Coaching-Blog zu suchen? In den letzten Wochen habe ich mit vielen Leuten über das Thema Selbstständigkeit gesprochen und ich finde, das Thema Infografiken ist ein hervorragendes Tool, um als Existenzgründer im Sinne des Guerilla-Marketing mit wenig Geld viel Lärm zu machen.

Und Sie werden sehen, wie leicht Sie z.B. durch grafisch aufbereitete, auffällige Links die Besucherströme auf Ihrer Seite gezielt lenken können.

Weiterlesen

Unternerhmens-Übernahme

Unternehmens-Übernahme als Start in die Selbstständigkeit

Die Übernahme eines bestehenden Unternehmens kann ein sinnvoller Start in die Vollerwerbs-Selbstständigkeit sein. Sie können im Allgemeinen einen bestehenden Kundenstamm, das Inventar und einen eingerichteten Geschäftsbetrieb übernehmen.

Unternehmens-Übernahme

Für mich selber habe ich die vielleicht banale Regel aufgestellt: Wenn man ein Unternehmen kauft, das gut läuft, kann man natürlich mehr Geld als Kaufpreis auf den Tisch legen als für ein Unternehmen, das schlecht läuft.

Bei Unternehmen ist es oft so wie bei gebrauchten Häusern: Die Eigentümer haben sehr viel Arbeit und Geld investiert und haben eine völlig überzogene Vorstellung davon, was das Unternehmen wert ist. Schließlich muss der neue Eigentümer auch davon leben können und wird in der Regel zur gleichen Zeit einen Kredit für den Kaufpreis abzahlen müssen.

Zusätzlich gibt es wahrscheinlich einen Investitionsstau, denn die Alteigentümer werden im Bewusstsein des bevorstehenden Verkaufs wahrscheinlich in der Zeit vor der Abgabe nicht mehr viel investiert haben.

Trotzdem kann es sehr sinnvoll sein, ein bestehendes Unternehmen zu kaufen. Vieles hängt vom Kaufpreis ab.

Unternehmensbewertung

Risiken bei Unternehmens-ÜbernahmeDie Dreifachbelastung der neuen Eigentümer muss also bei der Ermittlung des Kaufpreises berücksichtigt werden.

Die Bewertung von Unternehmen ist natürlich ein weites Feld, und Sie sollten sich dabei gut beraten lassen. Aber ein paar Worte zu dem Thema möchte ich doch schreiben. In der Betriebswirtschaftslehre gibt es im Grunde zwei Bewertungsansätze für die Ermittlung des Unternehmenswertes, die in der Regel beide in den Preis einfließen werden:

Substanzwert

Welchen Wert haben die Vermögensgegenstände des Unternehmens heute? Da hilft ein Blick in die Bilanz und die Inventarliste, aber auch die dort angegebenen Werte müssen interpretiert werden:

Anlagevermögen

Dies sind z.B. Gebäude, Fahrzeuge, Computer, Maschinen. Wenn diese Dinge schon länger im Besitz des Unternehmens sind, kann es sein, dass sie mit einem Erinnerungswert von 1 Euro in der Bilanz stehen. Wenn sie aber zukünftig noch nutzbar sind und auch benutzt werden sollen, kann man sie bei der Ermittlung des Kaufpreises auch höher ansetzen.

Umgekehrt gibt es Vermögensgegenstände, die mit einem hohen Wert in der Bilanz stehen, aber zukünftig wertlos sind, weil Maschinen z.B. zu einem Produkt gehören, dass nicht mehr gefertigt wird. Diese Werte kann man vom Substanzwert abziehen.

Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen sind z.B. Forderungen an Kunden, Warenvorräte, Büromaterial, Treibstoff usw. Hier gilt im Prinzip das Gleiche wie beim Anlagevermögen: Der Bilanzwert gibt einen ersten Hinweis, muss aber kritisch überprüft werden, denn auch Warenvorräte können wertlos sein, wenn z.B. Lebensmittel nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum sind oder Bücher aus alten Auflagen noch zum Anschaffungspreis bilanziert sind.

Ertragswert

Der Ertragswert ist der Wert der zukünftigen Erträge (Gewinne) aus dem Unternehmen z.B. über die nächsten vier Jahre, abgezinst auf den Stichtag der Übernahme.

Hier ist natürlich der Bewertungsspielraum praktisch unendlich: Der derzeitige Eigentümer wird die Zukunft des Unternehmens in blühenden Farben ausmalen, während der zukünftige Eigentümer auch die Risiken mit in die Bewertung einfließen lassen wird. Und der Kaufpreis hängt auch – gerade bei kleinen Unternehmen – davon ab, wie wichtig der Name und die Persönlichkeit des Eigentümers für die Fortführung sind.

Beim Ertragswert fließt zum Beispiel auch der Wert des Kundenstamms mit ein. Lassen Sie sich also eine Kundenliste zeigen, möglichst mit den getätigten Umsätzen der letzten Jahre. Wenn Sie Branchenkenntnis mitbringen, können Sie daraus schon einiges darüber sehen, wie das Unternehmen aufgestellt ist: Sind in der Kundenliste z.B. Unternehmen mit großen Umsätzen vertreten, die sich aktuell in einer Krise befinden? Gibt es Rahmenverträge mit Kunden, die zufällig gerade ausgelaufen sind?

Fördermittel

Es gibt verschiedene Fördermittel. Die bekanntesten sind wahrscheinlich die KfW-Kredite, die komplett über die Hausbank abgewickelt werden. Für die Hausbanken sind die KfW-Kredite kein besonders gutes Geschäft, wie ich gehört habe. Ich rate deshalb dazu, sich zunächst anderweitig zu informieren und beraten zu lassen und erst dann das Gespräch mit der Hausbank zu suchen.

Auch die Stadt Braunschweig und viele andere Städte haben kommunale Fördermittel im Angebot für Existenzgründer. Die genauen Bedingungen sollte man sich von der Wirtschaftsförderung erläutern lassen und genau durchlesen, bevor man den Businessplan aufstellt. Da können die Freiheitsgrade bei der Aufstellung des Businessplans eine entscheidende Rolle spielen, ob die Fördermittel fließen oder nicht.

Vor- und Nachteile einer Übernahme

Vorteile:

  • Übernahme einer Marke oder eines bekannten Firmennamens und des damit verbundenen „Kundenvertrauens“, dadurch schnelleres Umsatzwachstum möglich
  • Neue und alte Kunden finden das Unternehmen wegen bekannter Telefonnummer und Adresse
  • Übernahme des Kundenstammes
  • Übernahme von Inventar (Büroausstattung, Maschinen, Lagerbestand, Fahrzeuge) oft zu günstigen Konditionen möglich
  • Keine oder begrenzte Anlaufphase
  • Eventuell Übernahme eines eingespielten Mitarbeiterteams

Nachteile

  • Möglicherweise Übernahme von versteckten „Altlasten“ aller Art: Gewährleistungsansprüche, Umweltsünden, uneinbringliche Forderungen, …
  • Vorhandene Mitarbeiter gewöhnen sich nicht an neue Leitung
  • Möglicherweise negatives Image bei manchen potenziellen Kunden
  • Kaufpreis muss finanziert werden

Marktwachstum

Der relevante Markt muss nicht notwendigerweise stark wachsen: Sie können auch auf stagnierenden und sogar schrumpfenden Märkten erfolgreich sein, wenn Sie Wettbewerbsvorteile gegenüber den etablierten Anbietern haben, z.B.

  • Nachhaltige Kostenvorteile durch ein anderes, innovatives Geschäftsmodell, das schwer zu kopieren ist
  • Höherer Kundennutzen z.B. durch besseren Service oder bessere Qualität
  • Schnellere Lieferzeiten

Eine alte Marketingregel sagt, dass es auf wachsenden Märkten in der Regel einfacher ist, sich zu etablieren, da die Wettbewerber sich das Wachstum teilen. Der Verdrängungswettbewerb auf stagnierenden Märkten geht in der Regel zu Lasten der Gewinne durch Preiswettbewerb. Aber wenn Sie einen entscheidenden und nachhaltigen Kostenvorteil durch ein innovatives Geschäftsmodell gegenüber den etablierten Anbietern haben, warum nicht auf einen stagnierenden Markt eintreten? So ist schließlich der ganze online-Handel groß geworden.

Ganz entscheidend ist, dass Sie Geld mit Ihrem Geschäft verdienen und nicht nur umwechseln: So ist schließlich der größte online-Händler der Welt, Amazon, auch heute noch nicht in der Gewinnzone. Was tun, wenn Sie feststellen, dass Ihr geplantes Unternehmen keinen Gewinn abwerfen wird? Wenn Sie kein Internet-Startup gründen und dann schnell an Google oder Facebook verkaufen wollen, sollten Sie sich nochmal kritisch mit Ihrer Idee auseinandersetzen und das Konzept nachschärfen, wie es so schon im Beraterdeutsch heißt.

Einzelunternehmen oder Franchise

Eine Faustregel besagt, dass ca. 80% aller Unternehmensgründungen innerhalb der ersten Jahre scheitern und nur 20% mittelfristig erfolgreich sind.

Bei Franchise-Unternehmen ist es genau anders herum: 80% sind erfolgreich, 20% scheitern. Auch wenn Sie nicht unbedingt die Unternehmen von anderen Franchisenehmern zu 100% kopieren werden, können Sie sicherlich viele Details, Abläufe, Werbemittel und Produkte übernehmen oder bekommen sie vom Franchisegeber geliefert. Und natürlich ist eine gute Marke für das Marketing einfach unschlagbar.

Gründungscoaching

Sie können in vielen Fällen ein öffentlich gefördertes Gründungscoaching in Anspruch nehmen. Informieren Sie sich hierzu am besten auf der Website der KfW, bei der Wirtschaftsförderung bzw. bei Ihrem zuständigen Vermittler bei der Agentur für Arbeit.

Fazit

Sie können das Risiko der Selbstständigkeit mindern, indem Sie

Weiterlesen

Philipp Stähler: Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell
Marketing für Existenzgründer: Vom Mini und McDonald´s lernen
In drei Schritten zum Markterfolg
Studie: Unternehmensnacfolgen in Deutschland 1024-2018
7 Fehler aus meiner Selbstständigkeit

Selbstständigkeit

Mehr Sicherheit durch Selbstständigkeit!

Einen guten Job aufgeben, um sich selbstständig zu machen? Als ich vor knapp drei Jahren meinen Entschluss verkündete, nach über 20 Jahren im Unternehmen meinen gut bezahlten Manager-Job zu kündigen um die inlingua-Sprachenschule in Braunschweig zu kaufen, hielten mich wahrscheinlich viele Bekannte für völlig verrückt.

Und auch statistisch gesehen machen sich immer weniger Leute selbstständig. Angesichts eines guten Arbeitsmarktes und sinkender Arbeitslosenzahlen wagen immer weniger Deutsche den Schritt in das Unternehmertum.

Häufig werde ich gefragt, wie ich denn mit der Unsicherheit umgehe. Nun, mehr Sicherheit zu haben, war für mich ein Grund, mich von dem vermeintlich sicheren Angestelltendasein zu verabschieden. Das klingt erstmal unlogisch, oder? Aber die Firma, in der ich beschäftigt war, ist eine Tochtergesellschaft einer mittelständischen Unternehmensgruppe im Maschinen- und Anlagenbau. Nachdem ein großes Projekt in den USA schief gelaufen war, stand die gesamte Gruppe vor großen finanziellen Problemen.

Und auch in anderen Unternehmen gibt es immer wieder Krisen und Umstrukturierungen mit Freisetzungen von Mitarbeitern. Wo ist also die viel beschworene Sicherheit im Angestelltendasein? Dann bin ich doch lieber selber dafür verantwortlich, dass am Monatsende das Gehalt kommt!

Schritt für Schritt

Vielen schien mein Schritt auch sehr abrupt, denn sie kennen die Vorgeschichte nicht: Mein Absprung in die Selbstständigkeit kam nicht plötzlich, sondern war von langer Hand vorbereitet.

Wenn man wie ich über 40 ist (inzwischen sogar über 50) und Familie hat, dann gibt es natürlich viele laufende Ausgaben, die jeden Monat beglichen werden müssen. Auf der anderen Seite hat sich im Laufe der Berufstätigkeit ein gewisses finanzielles Polster angesammelt, das den Schritt in die Selbstständigkeit leichter macht als bei jungen Leuten, die eben noch nicht viel Eigenkapital zur Gründung und zur Überbrückung der ersten Monate angesammelt haben.

Nebentätigkeit als Start

Die große Frage ist natürlich am Anfang, ob die Geschäftsidee trägt und ein regelmäßiges Einkommen einbringen kann. Ein guter Weg um dies herauszufinden ist, zunächst neben der Tätigkeit als Angestellter das eigene Geschäft in Teilzeit aufzubauen.

Der Weg in die SelbstständigkeitWenn man nicht gerade ein Einzelhandelsgeschäft oder eine Tankstelle eröffnen will, wird dies auch gut möglich sein. Viele Dienstleistungsgeschäfte lassen sich sehr gut mit der Berufstätigkeit vereinbaren. Übrigens erfolgen inzwischen knapp 60% aller Gründungen in Deutschland im Nebenerwerb (Quelle: Studie des Bundeswirtschaftsministeriums von 2013).

Natürlich benötigen Sie dafür die Genehmigung Ihres Arbeitgebers, aber die bekommen Sie in der Regel, wenn Sie nicht gerade mit ihm in Konkurrenz treten wollen. Und dann kann es losgehen. Eventuell müssen Sie ein Gewerbe beim zuständigen Ordnungsamt anmelden. Vielleicht haben Sie schon ein Paar Kunden an der Hand, ansonsten müssen Sie Ihr neues Geschäft bekannt machen.

Freie Mitarbeit

Wenn Sie in einem Dienstleistungsberuf tätig sein möchten, können Sie vielleicht als freier Mitarbeiter in einem bestehenden Unternehmen starten. Dann können Sie es sich sparen, eine eigene Werbekampagne zu starten, sondern sie können bei einem Profi unterschlüpfen und erste Erfahrungen in der neuen Tätigkeit sammeln. Eine Gefahr dabei ist, dass das Auftragsverhältnis als Scheinselbständigkeit angesehen werden kann.

Die andere Gefahr ist, dass Sie später eventuell als Wettbewerber zu Ihrem Auftraggeber auftreten werden. Diese „Gefahr“ ist aber den meisten Auftraggebern bewusst. Solange Sie aber keine Kunden mitnehmen und auch nicht das Unternehmen Ihres Auftraggebers ausspionieren, ist aus meiner Sicht nichts dagegen einzuwenden, eine freie Mitarbeit als „Sprungbrett“ in die eigene Selbstständigkeit zu nutzen.

Der Absprung

Die Skalierbarkeit

Nachdem Sie sich einige Zeit nebenberuflich betätigt haben und Ihr Geschäft (hoffentlich) gewachsen ist, können Sie den nächsten Schritt überlegen:

  • Würde Ihnen die Tätigkeit auch noch Spaß machen, wenn Sie sie den ganzen Tag ausüben würden?
  • Können Sie das Geschäft so weit ausbauen, dass Sie davon leben können?
  • Ist die Geschäftsidee zukunftssicher?
  • Wie sieht es mit dem Wettbewerb aus?
  • Haben Sie finanzielle Reserven, um die Anfangsphase zu überbrüclen?

Bei mir war es so, dass ich nach ungefähr einem Jahr als nebenberuflich Selbstständiger „Blut geleckt“ hatte und mit Überlegungen angefangen habe, wie ich mein damaliges Geschäft ausbauen kann.

Übernahme oder Neugründung

Eine Neugründung kam für mich aber für den Schritt in die Vollerwerbs-Selbstständigkeit nicht infrage, weil ich die Anlaufzeit als zu lang eingeschätzt habe und inzwischen meine finanziellen Reserven aufgebraucht gewesen wären.

Aber zum Glück gibt es Börsen für die Übernahme von Unternehmen wie z.B. https://www.nexxt-change.org. Auf dieser Plattform kann man regional, nach Branche und anderen Kriterien Unternehmen suchen, die zum Verkauf stehen.

Eventuell kann auch die jeweilige kommunale Wirtschaftsförderung helfen. In Braunschweig kümmert sich zum Beispiel die Allianz für die Region gezielt um dieses Thema.

Lesen Sie zum Thema „Unternehmensübernahme“ den zweiten Teil unserer Serie zur Selbstständigkeit.

Nützliche Links

Gründungsmythen der Selbstständigkeit
Nebenberuflich in die Selbstständigkeit
10 Schritte zur Firmengründung
Welche Eigenschaften und Fähigkeiten brauche ich als Selbstständiger
Öffentliche Förderung für Gründer nach dem Recht der Arbeitsförderung